Hitzewarnung

08.06.-14.06.2019 - Jahresausflug der Jugendfeuerwehr nach Bad Mergentheim

Am 08.06. startete das traditionelle Pfingstlager der Jugendfeuerwehr Botnang.

Wir trafen uns am Samstagnachmittag am Feuerwehr-Magazin Botnang, um gemeinsam unsere Materialien vorzubereiten und alles einzupacken. Nach dem Abendessen brachen wir auf, um bei der einbrechenden Abenddämmerung an einer Geisterführung durch Stuttgarts Innenstadt teilzunehmen. Hier erfuhren wir viele interessante Informationen und Mythen zur Stadtgeschichte. Woher kommt denn eigentlich das Sprichwort "Die Kurve kratzen"? Wir wissen es jetzt! Nach der Rückkehr nach Botnang übernachteten wir im Feuerwehr-Magazin, um am frühen Morgen startklar für die Abfahrt zu sein. Nach dem Frühstück ging es dann auch endlich los.

In diesem Jahr führte uns der Weg in den Wildtierpark Bad Mergentheim. Hier stehen uns mehrere Tipis zur Übernachtung und ein Erdhaus mit großem Gemeinschaftsraum zur Verfügung. Das Schöne daran: Im Inneren befindet sich eine Feuerstelle, sodass wir auch drinnen ein Lagerfeuer machen können. Nach dem Beziehen der Tipis haben wir gemeinsam unsere Camp-Regeln aufgestellt. Bei der anschließenden Freizeit haben wir z. B. auf dem improvisierten Badminton-Platz gespielt. Am Lagerfeuer grillten wir Marshmallows und gingen nach einigen gelösten Black-Stories-Rätseln in die Nachtruhe.

Die nächste mittelalterlichte Geisterführung erwartete uns am Montag. Bekanntlich gehört mindestens eine Wanderung zu jedem Ausflug. So brachen wir auf, um die Burg (-Ruine) Neuhaus zu erkunden. Auf der ca. 10 km-langen Wanderung haben wir sogar die Bekanntschaft mit einem Nandu-Hahn gemacht. Dieser befand sich zwar in einem Gehege, doch kamen wir ihm ganz nah. Auch das Wetter war uns wohlgesonnen, so setzte der Regen erst nach der Rückkehr in das Lager ein.

Am Abend überkam uns ein lang anhaltender Regenschauer und in den Tipis wurde es nass. Zum Glück hatten wir mit dem Erdhaus einen super-gemütliche Rückzugspunkt. So trugen wir unsere Betten mitsamt Gepäck in das Erdhaus, wo wir unsere Nacht verbrachten. Vor der Nachtruhe forderten die "Frischlinge" (Jugendliche) unsere "Giganten" (Betreuer) in dem "Duell der Gigenaten" heraus und traten in verschiedenen Disziplinen gegeneinander an. Neben dem Wissen ging es hier in dem einen oder anderen Spiel auch um die Geschicklichkeit oder Fitness.

Den Wildtierpark haben wir am Dienstag erkundet. Dabei gab es auch Hausaufgaben: Eine Liste mit Fragen war zu beantworten. Im Anschluss durften wir unsere Freizeit genießen, bis wir uns am Abend im Wolfsgelände eingefunden haben. Nach der "Wolfskunde" haben wir uns am Lagerfeuer mit Stockbrot und Würstchen gestärkt und brachen im Anschluss zu einer kleinen Nachtwanderung auf. Die Nacht verbrachten wir auf Stroh - direkt neben den Wölfen. Auch wenn wir in der Nacht 1 - 2x vom Wolfsgeheule geweckt wurden, haben wir sehr gut geschlafen.

Am Folgetag war leider ziemlich verregnet. Aus diesem Grund ist unser Ausflug in die Stadt ausgefallen. Die Freizeit haben wir in unserem Erdhaus genutzt und verschiedene Gesellschaftsspiele gespielt oder Knoten gelernt. Ehrlich gesagt waren die Knoten nur das notwendige Übel, um unsere zwei Hängematten aufzuhängen, aber dabei ziemlich nützlich. Die zum Wildpark zugehörige Baumschaukel konnten wir glücklicherweise am nächsten Morgen bei bestem Wetter ausprobieren. Gut festgegurtet zogen wir uns einzeln an einem Seil auf Baumwipfelhöhe. Nach dem Ziehen eines Stifts ging es dann tief hinab. Zwar war vor lauter Schreck kaum ein "huiii" zu hören, doch die Begeisterung stand in den Gesichtern geschrieben.

Den restlichen Tag verbrachten wir im Spaß- und Erlebnisbad AQUAtoll in Neckarsulm. Nach unserer Rückkehr in das Lager ging es dann sofort an die Vorbereitungen für das Abendessen. Es wurde noch einmal deftig gegrillt und der Abend bei Stockbrot am Lagerfeuer ausklingen gelassen.

Am nächsten Morgen hieß es dann auch schon wieder "Koffer packen". Nach dem Frühstück wurde noch einmal gründlich geputzt und wir fuhren zurück nach Stuttgart. Damit (und mit dem Putzen der Autos) endete dann auch schon unser diesjähriger Jugendfeuerwehrausflug.

Wir freuen uns auch schon auf das nächste Jahr. Dann ruft nämlich das Zeltlager der Stadtjugendfeuerwehr.